univention_corporate_serverUnivention Corporate Server UCS

UCS ist die innovative Basis für den wirtschaftlichen Betrieb und die einfachere Administration von Serveranwendungen und ganzen IT-Infrastrukturen. Denn diese standardisierte Open Source Infrastrukturlösung lässt sich mit geringem Aufwand einführen und eignet sich auch für den Betrieb von verteilten, heterogenen und virtualisierten IT-Infrastrukturen.
Das integrierte Identity- und Infrastrukturmanagementsystem unterscheidet UCS von vielen anderen Linux-Betriebssystemen. Mit diesem System ist UCS bestens für die Bereitstellung von Infrastrukturdiensten sowie für die zentrale, standort- und plattformübergreifende Verwaltung auch von virtualisierten Server-Systemen geeignet. Durch die intuitiv bedienbare Web-Oberfläche ist die Administration einfach und von jedem Client aus möglich. Auch die Einführung ist unkompliziert, denn dank Standardschnittstellen und einfach einsetzbaren Konnektoren integriert sich UCS leicht in vorhandene IT-Umgebungen.

Für SCHub stellt UCS die Basis für den Betrieb von OpenStack und OpenLDAP dar und fungiert als Web-Schnittstelle für die Administratoren der Kunden.

ceph

Ceph

Ceph ist eine freie Software Defined Storage Plattform, die Objekt-, Block- und Dateispeicher basierend auf einem verteilten Servercluster zur Verfügung stellt. Es ersetzt damit klassische geschlossene SAN-Hardware-Lösungen durch eine offene Softwarelösung, die auf günstiger Standardhardware läuft. Ceph’s Hauptziele sind die Skalierbarkeit bis zu Exabyte Größen, eine komplett verteilte Architektur ohne Single Point of Failure und freie Verfügbarkeit. Die Daten werden repliziert, so dass Ceph fehlertolerant ist und sich ähnlich wie ein RAID-System von Ausfällen einzelner Festplatten, aber darüber hinaus auch von Ausfällen ganzer Server erholen kann.
Das System ist also selbst-heilend und soll auch selbst-verwaltend sein, so dass nicht nur die Anschaffung, sondern auch der Betrieb wirtschaftlich sind.
Für SCHub stellt Ceph Objekt- und Blockspeicher für die Kundendaten zur Verfügung.

OpenStack

OpenStack

OpenStack ist eine Open Source Software um öffentliche oder private Cloud-Lösungen zu erstellen. Es ist eine Infrastruktur as a Service Lösung, die eine freie Architektur für Cloud-Computing umsetzt. Initiiert wurde es von Rackspace sowie der NASA und wird mittlerweile von nahezu allen großen Cloud-, Server- und Open Source Anbietern aktiv unterstützt.

OpenStack setzt sich aus einer Vielzahl von Komponenten zusammen, welche sich unter anderem um die Virtualisierung sowie die Bereitstellung von Storage kümmern. Es kontrolliert große Mengen von Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen innerhalb von Rechenzentren und kann über ein Web-basiertes Dashboard oder eine API kontrolliert werden. Es erlaubt die schnelle automatisierte Bereitstellung virtualisierter Systeme. OpenStack arbeitet gut mit anderen gängigen Unternehmens- und Open Source Technologien zusammen und ist daher ideal für heterogene Infrastrukturen.
Für SCHub stellt es die Basis der Virtualisierung dar.

docker

Docker

Docker ist derzeit der Shooting-Star in der Open Source und Virtualisierungsszene. Gerade einmal ein gutes Jahr nach seinem ersten Release im März 2013 sehen nicht nur alle großen Open Source und Infrastrukturanbieter Docker als ein strategisch wichtiges Produkt an (RedHat, Ubuntu, IBM, HP, …) sondern wird sogar von mehreren eigentlich als Gegenspieler eingestuften Firmen im Rahmen strategischer Partnerschaften unterstützt (VMware, Microsoft, …).

Docker kann als leichtgewichtige Alternative zu virtuellen Maschinen gesehen werden und basiert auf Linux Containers (LXC). Es ist aber auch eine offene Plattform für Entwickler und Systemadministratoren um verteilte Anwendungen zu bauen, verteilen und auszuführen. Mit der Docker Engine, einer portablen leichtgewichtigen Laufzeitumgebung und dem eingebauten Paketwerkzeug, erlaubt es Docker Anwendungen schnell aus einzelnen Komponenten zusammenzustellen und eliminiert damit die Reibereien zwischen Entwicklungs-, QS- und Produktionsumgebungen. Als Ergebnis davon können Anwendungen schnell und ohne Veränderungen auf Laptops, Servern oder in der Cloud ausgeführt werden. Für SCHub wird jeder Softwarebaustein in einem eigenen Docker-Container ausgeführt und kann somit isoliert in seiner eigenen Umgebung betrieben werden und gleichzeitig über definierte Schnittstellen mit anderen Containern kommunizieren.